Exkursionen


Home
Die folgenden Vorschläge wenden sich an Interessierte, die im Raum Bodensee - Oberschwaben, manchmal auch darüber hinaus, Museen oder andere historische Ziele besuchen wollen.

Heuneburg bei Hundersingen
Bild: Geschichtszentrum

Inhalt:

Die größten Museen
Steinzeit
Kelten
Ägypten
Griechen
Römer
Früh- und Hochmittelalter
Spätmittelalterliche Stadt
Neuzeit und Reformation
Absolutismus und Barock


Bachritterburg in Kanzach
Bild: Geschichtszentrum


Die größten Museen


Archäologisches Landesmuseum Außenstelle Konstanz

Jetzt mit angebautem Raum für die Ausstellung des ältesten Schiffes vom Bodensee, einem mittelalterlichen Lastensegler. Das Museum ist so vielseitig, dass Sie unbedingt eine Führung nehmen sollten. Vielleicht wollen Sie die Museumsführung sogar mit einer historischen Stadtführung verbinden!

Nach oben

Archäologisches Landesmuseum Konstanz

  Vorarlberg Landesmuseum

Sehr übersichtliche und aufschlussreiche römische Abteilung. Etwas für den Sonntagnachmittag.

Nach oben


Vorarlberg Landesmuseum

Steinzeit



 

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren

Einfach hervorragend. Ich empfehle die Teilnahme an einer geführten Höhlenwanderung in der Umgebung Blaubeurens und dann einen geführten Museumsbesuch. Wussten Sie, dass aus den Höhlen der Schwäbischen Alb die ältesten Kunstwerke der Welt kommen?

Nach oben


Stadt Blaubeuren: Sehenswerte Blautopfstadt


Urgeschichtliches Museum Blaubeuren


Bild: Geschichtszentrum
Pfahlbauten Unteruhldingen

Dei meisten waren schon dort, aber jetzt sind neue Häuser eingeweiht worden! Etwas für Sonntagnachmittage.

Nach oben


Pfahlbau Museum Unteruhldingen


Einbaum. Federseemuseum Bad Buchau
Bild: Geschichtszentrum
Federseemuseum Bad Buchau

Das Federseemuseum ist neu gestaltet und verfügt vor allem über ein hervorragendes neues Freilichtmuseum, das mit dem Museum in Unteruhldingen mithalten kann oder es sogar noch übertrifft. Ein Besuch lässt sich wegen der räumlichen Nähe hervorragend mit einem Ausflug auf die Heuneburg (siehe unten) verbinden. Man sieht dann den Fortschritt von der Jungsteinzeit zur Eisenzeit. Bad Buchau verfügt auch über eine Therme.

Nach oben


Federseemuseum Bad Buchau


ArchäoPark Federsee

Kelten



Heuneburg Teilrekonstruktion

Heuneburg in Herbertingen-Hundersingen

Das Keltenmuseum Heuneburg in Hundersingen ist seit 2001 neu gestaltet. Angeschlossen ist ca. 1 km entfernt ein Freilichtmuseum, das erst 2002 ein neues zusätzliches Gebäude bekommen hat. Zu sehen sind jetzt eine Lehmziegelmauer und 4 rekonstruierte Häuser, davon 3 aus der Zeit der Lehmziegelmauer (6.Jh. v.Chr.) und eines aus dem 5. Jhdt.

Nach oben


Keltenmuseum Heuneburg 

 


 

Keltenmuseum von Hochdorf-Eberdingen

Die Entdeckung des Grabes des Keltenfürsten von Hochdorf war seinerzeit eine Sensation, vergleichbar mit der Entdeckung des Ötzi. Heute ist die Grabkammer nachgebaut, aber es gibt noch viel mehr zu sehen. Es handelt sich übrigens um Eberdingen- Hochdorf, nicht zu verwechseln mit Hochdorf.

Nach oben


Keltenmuseum Hochdorf 

Ägypten


  Ägyptisches Museum München

Sehenswert und zentral gelegen. Warum kein Museumsbesuch, wenn man mal wieder nach München kommt?

Nach oben


Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München 

Griechen


 

Glyptothek München

Skulpturensammlung. Man sollte an einer Führung für Kinder teilnehmen oder selbst sachkundig sein.

Nach oben


Glyptothek 

Römer


  Römermuseum Mengen - Ennetach

Liegt räumlich nahe beim Federseemuseum Bad Buch und beim Keltenmuseum Heuneburg in Hundersingen, s.o., und bildet mit diesen beiden Museen eine zeitliche Achse. Lässt sich zeitlich mit dem Heuneburgmuseum an einem Tag unterbringen, wenn man rechtzeitig losfährt.

Das Römermuseum Mengen - Ennetach existiert erst seit 2001. Es werden dort Funde aus dem Kastell der 2. Hälfte des 1. Jahrhunderts auf dem Ennetacher Berg, der römischen Siedlung (vicus) des 1. bis 3. Jahrhunderts unter dem heutigen Ennetach und Funde aus der Bronzezeit (16. Jh. v. Chr.) und der keltischen Viereckschanze (2. / erste Hälfte 1. Jh. v. Chr.) gezeigt.

Nach oben


Römermuseum Mengen - Ennetach 

  APC - Archäologischer Park Cambodunum (APC)

Kempten ist von Friedrichshafen aus in 1 1/4 Stunden zu erreichen. Die Rekonstruktion des gallorömischen Tempelbezirks ist nach meinem Wissen in Süddeutschland einzigartig. Der ganze Komplex ist mit auffallend viel Liebe gemacht. Unbedingt empfehlenswert für einen Sonntagsausflug! Herrlicher Blick über das Illertal! 10 Minuten Fußweg zur historischen Altstadt.

"Die Römerstadt Kempten - Cambodunum gilt heute als das zivile Verwaltungszentrum und der Sitz des Statthalters der Provinz Rätiens im 1. Jahrhundert n. Chr., noch vor der späteren Provinzhauptstadt Augsburg - Augusta Vindelicum.

Nach über 100 Jahren Ausgrabungen werden seit 1983 einige Bereiche der einstigen antiken Siedlung nicht wieder zugedeckt, sondern als Archäologischer Park zugänglich gemacht.

Im 1. Abschnitt des APC ist der Gallorömische Tempelbezirk zugänglich gemacht worden, im 2. Abschnitt sind die Kleinen Thermen zu bewundern und im 3. Abschnitt des APC ist das Forum kostenlos zugänglich."

Nach oben


APC -Archäologischer Park Cambodunum 


Virtueller Spaziergang durch Kempten


  Kaiseraugst bei Basel mit Römerhaus

Es gibt im süddeutschen Raum außer Hechingen -Stein meines Wissens nichts mit dem Römerhaus Vergleichbares. 

Nach oben


Römerstadt Augusta Raurica 


Virtueller Rundgang durchs Römerhaus


 

Limesmuseum Aalen

Der Museumsbesuch lässt sich mit einem Besuch des Freilichtmuseums Rainau-Buch bei Wasseralfingen verbinden (Limestor Dalkingen, Wachturm, usw.). Der Rundwanderweg führt an einem Badesee vorbei.

Nach oben

 

 
Limesmuseum Aalen

 
Limes-Freilichtmuseum Rainau-Buch



Teilrekonstruktion der Villa Rustica

Villa Rustica von Hechingen-Stein

Ein römischer Gutshof des 1. bis 3. Jahrhunderts n.Chr. 
Es gibt dazu auch eine hervorragende CD, die über die  Website der Villa bestellt werden kann. Über die Autobahn bequem zu erreichen und vielleicht mit einem Besuch im Dominikanermuseum in Rottweil zu verbinden, siehe unten.

Nach oben


Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein

 

Römerstraße Neckar-Alb 

verbindet auf historischen Römerwegen zahlreiche Schauplätze antiker Geschichte. So können vielfältige Siedlungstypen der römischen Zeit "erfahren" werden: ländlicher Gutshof, dörfliche Siedlung, Kastellort und Hauptstadt einer Civitas. Ausgrabungen, Denkmale und Museen entlang der Römerstraße sind eindrucksvolle Spuren der provinzialrömischen Geschichte Obergermaniens.

Nach oben

 


Römerstraße Neckar-Alb

Früh- und Hochmittelalter



Alamannenmuseum Weingarten

Das Alamannenmuseum Weingarten ist eines der größten Spezialmuseen der Welt zu den Alamannen und wurde 2008 völlig neu gestaltet. Ansprechend, modern und spannend lädt es Sie zu einer Zeitreise ein.
Das Alamannenmuseum bietet die schönsten Fundstücke aus 801 Gräbern, faszinierende Einblicke in das frühe Mittelalter und aktuelle Ergebnisse der Forschung.
Für junge Besucher gibt es viel zu erleben: Frühmittelalterliche Kleidung anprobieren oder selbst zu Archäologen werden und versuchen in einer eigenen Ausgrabung kostbare Funde freizulegen. Und wie schreibt man wohl seinen eigenen Namen in Runenschrift?
Medien-Stationen ergänzen den Besuch. Erforschen Sie zum Beispiel frühmittelalterliche DNA oder hören Sie sich althochdeutsche Sprache an.

Nach oben


Alamannenmuseum Weingarten


Der aktuelle Flyer des Alamannenmuseums als Download


Münster St. Maria und Markus in Reichenau- Mittelzell
Insel Reichenau

Besonders sehenswert die ottonischen Fresken in St.Georg Oberzell, der romanische Bau des Marienmünsters von Mittelzell, der übrigens Gebeine des Hl. Markus enthalten soll, wie ein mittelalterliches Gottesurteil zuverlässig bestätigte, und St.Peter und Paul in Niederzell. Die Reichenau wurde ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.

Nach oben


Offizielle Seiten der Insel Reichenau


UNESCO Welterbestätte Insel Reichenau

  Kloster Blaubeuren

Berühmter Wandelaltar, beeindruckender Kreuzgang. Mir nicht ganz klar, warum Kloster Maulbronn ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen worden ist, Blaubeuren aber (noch?) nicht. Außer dem Kloster gibt es noch die mittelalterliche Altstadt, das Urgeschichtliche Museum (vgl. Klassenstufe 7), die Höhlen der Umgebung und als Hauptattraktion für den Massentourismus den Blautopf (am besten im Herbst, wenn die Blätter gelb sind!). Informationen und eine Stadtführung lassen sich übrigens online bestellen.

Nach oben


Blaubeuren


Meersburg
Bild: Geschichtszentrum
Die Meersburg

Älteste bewohnte Burg Deutschlands, hat wahrscheinlich schon jeder gesehen, sonst ein Muss! Das Neue Schloss gehört in den unterrichtlichen Zusammenhang von Barock und Absolutismus.

Nach oben


Burg Meersburg


Stadt Meersburg


Bild: Geschichtszentrum
Bachritterburg Kanzach

Der ca 1230 erbaute hölzerne Turm wurde 200/2001 in der Nähe der ehemaligen Motte rekonstruiert. Die knapp 16m hohe Hauptburg wurde im Sommer 2003 zur zweiteiligen Anlage erweitert. Nach historischem Vorbild wurde eine Vorburg hinzugefügt. Mit Ritterburgen verbindet man meist Steinbauten, tatsächlich bestanden die Burgen im Frühmittelalter und bis ins Hochmittelalter hinein aus Holz.  Im Grunde handelte es sich um befestigte Gutshöfe. Ein Burg dieser Art findet man sonst nicht rekonstruiert. Deshalb besonders interessant!

Der ArchäoPark Federsee startete am 1. April 2004 – er verbindet das renommierte Federseemuseum Bad Buchau, Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg, und die neue Bachritterburg Kanzach.

Nach oben


Bachritterburg Kanzach bei Bad Schussenried


ArchäoPark Federsee

  Die Waldburg

Die Waldburg ist frisch renoviert und für die Öffentlichkeit wieder zugänglich. Sie beherbergte für einige Zeit die Reichskleinodien. Heute Museum mit wunderbarem Panoramablick auf die Alpen. Schöner Sonntagsausflug in Kombination mit Wolfegg. 
Die Seite "Waldburg und Waldburger" enthält die Bilder und Texte der alten Ausstellung vor der Renovierung, die umfangreicher war als die heutige.

Nach oben


Gemeinde Waldburg

 


Kloster Lorch
Bild: Geschichtszentrum
Straße der Staufer: Kloster Lorch

Die folgenden vier Ausflugsziele bis zur Begrenzungslinie lassen sich in dieser Reihenfolge zu einem wunderbaren Ausflugstag verbinden, wenn man rechtzeitig losfährt.
In Kloster Lorch befindet sich die Grablege der (frühen) Staufer. Die wichtigen Kaiser Friedrich Barbarossa (ertrunken auf dem 3. Kreuzzug im Saleph in Kleinasien), Heinrich VI. und Friedrich II. (beide bestattet im Dom von Palermo) fehlen. Kloster Lorch feiert 2002 sein 900jähriges Bestehen.
Am Limesknick Rekonstruktion eines römischen Wachturms.

Nach oben


Kloster Lorch

  Straße der Staufer: Wäscherschloss

Die "Wiege der Hohenstaufen. Am 12. April 2002 wurde die neue Dauerausstellung im Schloss Wäscherburg eröffnet. 

Nach oben


Wäscherschloss

  Straße der Staufer: Hohenstaufen / Dokumentationsraum für 
staufische Geschichte in Hohenstaufen


Der Hohenstaufen ist die Stammburg der gleichnamigen Herrscherfamilie. Man besteigt ihn am besten von der gleichnamigen Gemeinde aus, die noch nicht im Internet vertreten ist. Am Weg zum Gipfel liegt das Barbarossakirchlein, daneben der Dokumentationsraum für staufische Geschichte.

Nach oben


Stauferland


Der Hohenstaufen


Burgruine Hohenrechberg
Bild: Geschichtszentrum
Straße der Staufer: Rechberg

Staufische Ministerialenburg. Heute in Privatbesitz und nach Ausgrabungen ganz neu renoviert. Ein Höhepunkt jeder Stauferfahrt!

Nach oben


Burgruine Hohenrechberg 
 

Spätmittelalterliche Stadt

Alle ehemaligen Reichsstädte haben schöne Altstädte. Hier werden nur wenige von Friedrichshafen aus gut erreichbare Städte genannt, in die man oft nur zum Einkaufen geht, obwohl sich eine Besichtigung lohnen würde. Sehenswerte Städte wie Lindau, Wangen, Memmingen, Biberach, usw. fehlen.



Ehemaliges Karmelitenkloster in RV
Bild: Geschichtszentrum
Ravensburg

Ravensburg wird in meinem Unterricht ausführlich besprochen. Eine Besichtigung unter historischen Blickwinkel empfehle ich dringend, im Internet gibt es hervorragendes Material.
Eine hervorragend erhaltene mittelalterliche Altstadt. Nicht der Krieg, sondern wenige Bausünden der Nachkriegszeit trüben das Bild, aber kaum merklich. In der evangelischen Stadtkirche ältester Kaufmannsepitaph Deutschlands und Reformationsfenster aus der Kaiserzeit. Weitere Höhepunkte: Heiliggeist-Spital mit Kapelle; Kleiner und großer Rathaussaal; Bauensemble um das Haus der Großen Ravensburger Handelsgesellschaft (mittelalterlicher Großkonzern); Ausstellungsräume im Musikgeschäft Lange (1. Stock); Schutzmantelmadonna im Münster Unser Lieben Frau (Kopie; Original in Berlin); Städtisches Museum (!); und überhaupt ...

Nach oben


Stadt Ravensburg, anklickbare Sehenswürdigkeiten auf der Stadtansicht von Matthäus Merian, 1643


  Überlingen

Berühmter Rathaussaal (Bild links) von Jakob Rueß geschaffen (1492 - 1494), mit holzgeschnitztem Arkadenfries, 41 Statuetten von jeweils drei bis vier Vertretern der Stände des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, Städtisches Museum Reichlin-von-Meldegg-Haus (1462, Puppenstuben), usw.

Nach oben


Stadt Überlingen, Sehenswertes 



Konzilsgebäude Konstanz
Bild: Geschichtszentrum
Konstanz

Konstanz war das Herz des gleichnamigen Bistums und entsprechend ist auch sein Stadtbild. Große Vergangenheit auch durch die Stauferzeit (1183 Friede von Konstanz zwischen Friedrich Barbarossa und den lombardischen Städten) und das Konstanzer Konzil (Hussenmuseum von innen anschauen, gutes Material für Kinder). Krypta und Heiliges Grab im Münster! Vom Münsterturm hervorragender Blick über den See! Interessant auch das Untergeschoss des Wessemberghauses! Weberfresken im Haus zur Kunkel (nur mit Stadtführung). Kombination mit Besuch des Archäologischen Landesmuseums Außenstelle Konstanz (vgl. Empfehlungen zur 7. Klasse) auf der anderen Rheinseite. 
Essen im Inselhotel im ehemaligen Dominikanerkloster hinter der Bahnlinie. Dort im Kreuzgang Bildgeschichte von Konstanz, Fresken in der ehemaligen Klosterkirche!  Dringende Empfehlung: Konstanz auch mal historisch anschauen, v.a. wenn man es so leicht gemacht bekommt!

Nach oben


Kulttour Konstanz






  Bad Urach

Reutlinger Alb, aber nicht umsonst berühmt.
Sehr schöne interaktive virtuelle Stadtführung!
Schwäbisches Fachwerk! Spätmittelalterliche Residenzstadt! Residenz der Grafen von Württemberg zugänglich! Eine der schönsten Gegenden der Schwäbischen Alb! Sehenswert außerdem in unmittelbarer Umgebung: Uracher Wasserfall, Festungsruine Hohenurach, Thermalbad, Falkensteiner Höhle, Heidengraben auf der Albhochfläche bei Grabenstetten (keltisches Oppidum), bewirtschaftete Festungsruine Hohenneuffen.
Tagesausflug, der bequem zu einem Wochenendausflug verlängert werden kann.

Nach oben


Bad Urach Kultur





Tübingen: Rathaus
Bild: Geschichtszentrum
Universitätsstadt Tübingen

Guter Überblick über die Sehenswürdigkeiten auf der Homepage.
Spätmittelalterlich geprägte Universitätsstadt. Universität von 1477. Rathaus! In der Stiftskirche (!) Grablege des württembergischen Herrscherhauses, hervorragende Ausstattung. Fachwerk überall, Schloss mit Museum (älteste Skulpturen der Menschheit aus den Höhlen der Schwäbischen Alb!), malerische Altstadt und berühmte Neckarfront. In naher Umgebung Zisterzienserkloster Bebenhausen in romantischer Lage.

Nach oben


Tübingen Stadtrundgänge







Ulmer Münster: Detail des Chorgestühls
Bild: Geschichtszentrum
Ulmer Münster

Als Beispiel für eine gotische Kathedrale: Ulmer Münster, wenn auch das Freiburger oder Straßburger Münster für meine Begriffe schöner sind, trotz niedrigerem Kirchturm.

Nach oben


Ulmer Münster


Ulm sehenswert






Neuzeit und Reformation


  Festungsruine Hohentwiel

Größte Festungsruine Deutschlands. Die Auswirkungen der Kanone auf den Festungsbau! Ehemals württembergische Exklave.

Nach oben


Hohentwiel






  Schloss Wolfegg

Sehr schöner Renaissance-Rittersaal, barocke Pfarr- und ehemalige Stiftskirche, barocke Loretokapelle. Außerdem Automuseum und Bauernhausmuseum. Lässt sich gut mit einem Besuch der Waldburg verbinden, siehe oben.

Nach oben


Wolfegg Sehenswertes






  Augsburg

Stadt der Renaissance und Reformation (1530 Augsburger Bekenntnis, 1555 Augsburger Religionsfriede)! Kommt deshalb in meinem Unterricht vor: mein Renaissance-Tipp. Höhepunkte: Renaissance-Rathaus von Elias Holl mit Goldenem Saal und Stadtmodell, St. Annakirche mit Lutherstiege (Dokumentation zur frühen Reformation) und Grablege der Fugger (ältestes Renaissance-Grabmal Deutschlands), Damenhof in den Fuggerhäusern (Zugang durch Buchhandlung, italienische Vorbilder greifbar), Fuggerei (älteste Sozialsiedlung der Welt, bis heute in Betrieb) u.v.m.
Interessanter Tagesausflug mit Wochenend-Ticket der DB.

Nach oben


Augsburg Sehenswürdigkeiten


Fugger und Fuggerei






Absolutismus und Barock

Oberschwaben ist eine Barocklandschaft. Wer sehen will, was es überhaupt gibt, sollte die Site zur Oberschwäbischen Barockstraße anwählen, obwohl die Informationen dort dünn sind. Ansonsten habe ich wenige beispielhafte Hauptsehenswürdigkeiten herausgegriffen. Die Schlosskirche in Friedrichshafen ist nicht extra aufgeführt, große Sehenswürdigkeiten wie die Wallfahrtskirche Kloster Birnau, die Basilika von Weingarten, Klosterkirche der Benediktiner-Reichsabtei in Ochsenhausen, Steinhausen u.v.a. fehlen.


  Oberschwäbische Barockstraße

Nach oben


Oberschwäbische Barockstraße 

  Bibliothekssaal Bad Schussenried

Ganz umwerfender Bibliothekssaal! Kann mit St.Gallen und Ulm-Wiblingen mithalten, trotzdem relativ unbekannt. Unbedingt empfehlenswert!

Nach oben


Kloster Bad Schussenried 

 

  Schloss Montfort

Es handelt sich um ein Beispiel für ein Barockschloss. Meist fährt man nur vorbei, aber es lohnt sich. Eintritt nur mit Führung. Unbedingt empfehlenswert!

Nach oben


Das Neue Schloss Tettnang

  Barockmünster Zwiefalten

Es gibt viele sehenswerte Barockklöster in Oberschwaben. In Zwiefalten sieht man für meine Begriffe besonders gut das Theaterhafte des Barock.
Lästiges Durchklicken erforderlich.

Nach oben


Barockmünster Zwiefalten