Haus der Ravensburger Handelsgesellschaft am Obertorplatz in Ravensburg (alter Marktplatz)

Ravensburg einige Kilometer nördlich des Bodensees entstand am Fuße einer welfischen Burg mit bedeutender  Kaufkraft, ist an den europäischen Handel verkehrsgünstig angeschlossen und besitzt ein großes Umland. Dies kam seinem wirtschaftlichen Aufstieg zugute.

Zurück zum Basiswissen "Städte im Mittelalter"


Wirtschaft des mittelalterlichen Ravensburg

Ein interaktiver Lernbaustein des Geschichtszentrums


| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

Weiter



Fernhandel

Vor den Fuggern bedeutendster oberdeutscher mittelalterlicher "Konzern" mit Fernhandelsbeziehungen bis nach Valencia, Genua und Venedig, Wien, Brügge und Antwerpen war die Ravensburger Handelsgesellschaft. Sie wurde von Kapitalgebern ("Gesellen") aus Städten des Bodenseeraumes gebildet. Diese arbeiteten selbst in der Gesellschaft mit (Leitung von Filialen; kein Aktienbesitz). Es gab einen Aufsichtsrat (die "neun Mannen") und einen Vorstand (die "drei Regierer"), auf der Hauptversammlung wurde Bilanz gezogen und die Gewinnanteile wurden verteilt.  Mehr

 

GESCHICHTE ALS DENKFACH – Das digitale Lehrbuch des Geschichtszentrums
Liste der kostenlosen interaktiven Lernbausteine des Geschichtszentrums