Zunftscheibe der ehemaligen Rebleutezunft in Ravensburg


Zunftscheibe der Rebleute, Ravensburg
Die Zunfttafel der Rebleute verzeichnet alle Meister, die zwischen 1752 und 1805 in die Rebleutezunft eintraten. Dazu gehörten außer den Rebleuten (Weinbauern) auch Gärtner, Kutscher, Bader (führten Badestube, auch als Wundärzte und Frisöre tätig) bzw. Wundärzte.


Dieselbe Zunftscheibe groß (1214 KB)

Text und Bild mit freundlicher Genehmigung Fam. Albert Bouley, Romantik Hotel und Restaurant Waldhorn, Ravensburg, www.waldhorn.de


 

Zünfte

Ein interaktiver Lernbaustein des Geschichtszentrums


| 1 | 2 | 3 |

Weiter  


Zurück zum Basiswissen "Städte im Mittelalter"


 

Wirtschaftliche Aufgaben der Zünfte

Das Handwerk der mittelalterlichen Städte war in Zünften organisiert. Ihnen standen Zunftmeister vor. Da Zunftzwang herrschte, man also in der Zunft organisiert sein musste, wenn man in der Stadt einen Betrieb eröffnen wollte, gelang es den Zünften, die Zahl der Zulassungen zu begrenzen und so die Konkurrenz einzuschränken. Auch Werbung gab es nicht.

Die Zünfte kontrollierten Qualität und schrieben Preise vor (Festpreise), nutzten günstige Einkaufs- und Verkaufsmöglichkeiten für alle Meister, regelten die Arbeitszeit (12 - 16 Stunden Arbeit, etwas weniger als ein Drittel des Jahres sind Sonn- und Feiertage), vermittelten Gesellen an Meister (Arbeitsvermittlung),  Mehr

 

GESCHICHTE ALS DENKFACH – Das digitale Lehrbuch des Geschichtszentrums
Liste der kostenlosen interaktiven Lernbausteine des Geschichtszentrums